Direkt zum Hauptbereich

Von Brandflecken, Wasserschäden und "es isch scho so gsi"

"Achtung: Wer dieses Buch zerreisst, zerfetzt, zerschnipselt, verbiegt, faltet, verunstaltet, entstellt, beschmiert, bekleckst, durch die Gegend wirft, fallen lässt oder auf andere Weise beschädigt, misshandelt oder mit mangelndem Respekt behandelt, dem jage ich die schlimmsten Strafen auf den Hals, derer ich fähig bin.
(Irma Pince, Bibliothekarin)" (aus Quidditch im Wandel der Zeiten / J.K. Rowling)

Nun, Mrs. Pince zählt nicht zu unseren Mitarbeiterinnen, sondern hütet ihre Bücherschätze in Hogwarts, der Schule für Hexerei und Zauberei.
Auch die doch sehr strenge Bibliothekarin Knolle Murphy ist bei uns nur in Papierform, jedoch nicht in Realität zugegen und wir haben weder eine Peitsche unter der Ausleihtheke versteckt, noch bringen wir Leserinnen und Leser hinter Gitter die unsere Medien zu spät retournieren.

In einer Kiste mit dem Namen "Bücherfriedhof" haben wir einigen unserer Medien die letzte Ruhe gewährt. Es sind wahrlich Vorzeigeobjekte, die, ich darf hier zitieren, "zerrissen, zerschnipselt, verbogen, gefaltet, verunstaltet, entstellt, beschmiert, bekleckst, durch die Gegend geworfen, fallen gelassen oder auf andere Weise beschädigt, misshandelt oder mit mangelndem Respekt behandelt" wurden.

Dieses Buch wurde auf einer Herdplatte vergessen



Dieses Buch hat ein wenig Regen abbekommen
 



Diese Hülle wurde platt gemacht. Dr Bus isches gsi ... daneben rechts sehen Sie eine intakte Hülle


 
Dieses Buch wurde überfahren, resp. angefahren

 
 

Entgegen der allgemeinen Vorstellung von verstaubten und übermässig strengen Bibliothekaren kann ich Sie beruhigen. Es können ja auch den Bibliothekarinnen Missgeschicke passieren. Uuups.... Sollte Ihnen jemals ein solches Missgeschick geschehen, werden Sie weder in die unterirdischen Thuner Katakomben verbannt noch werden wir Sie verfluchen, wie eine Inschrift der Klosterbibliothek San Pedro in Barcelona im Mittelalter das androht: " ... Der Schlagfuß soll ihn treffen und all seine Glieder lähmen. Laut schreiend soll er um Gnade winseln, und seine Qualen sollen nicht gelindert werden, bis er in Verwesung übergeht. ..."

Zum Glück sind wir nicht mehr im Mittelalter, nicht wahr?

Nein, Sie müssen lediglich einen Medienersatz bezahlen, damit wir das Medium wieder neu beschaffen können, damit es auch anderen Leser und Leserinnen wieder zur Verfügung steht.

Doch oft hören wir die Aussage: "Es isch scho so gsi".
Daher hier einige Tipps zum Umgang mit Büchern und anderen Medien:


1. Feuer frisst Bücher. Lassen Sie es nicht auf der Herdplatte liegen, ihrer Gesundheit zuliebe wirklich nicht.

2. Wasser lässt Bücher aufquellen. Im nassen Zustand kaum ersichtlich, nach der Trocknungsphase sieht der 100-Seiten-Dünnling wie ein 1000-Seiten-Werk aus. Packen Sie die Bücher bei Regen und schlechter Witterung gut ein.

3. Gönnen Sie dem WauWau einen Knochen. Unsere Buchrücken werden es Ihnen danken.

4. Wenn Sie an Magendarm leiden, dann legen Sie Bücher besser zur Seite. Warum ich das schreibe? Nun, einige Bücher sind wirklich zum k....., doch bitten wir Sie von der Realisierung abzusehen. Glauben Sie mir, es gibt fast nichts, was bei uns nicht zurückgebracht wurde, aber dieses Bild erspare ich Ihnen.


Direkt aus dem Fundus des Bücherfriedhofs, Sarina Beer, Helen Schärer & Claude Christinat

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Klappe, die Erste!

Vieles ist möglich in der Stadtbibliothek. Man kann sich treffen, unterhalten, Medien ausleihen, Menschen treffen, Ruhe suchen, Kaffee trinken, Wahl- und Stimmzettel einwerfen und vieles mehr. Oft ist die Bibliothek auch einfach eine Auskunftsstelle. Wir erhalten gelegentlich Besuch von Leuten, die einfach wissen möchten, wo sie ein bestimmtes Geschäft oder eine Amtsstelle finden.
Manchmal dient die Stadtbibliothek sogar als Kulisse für Film-Aufnahmen. So wurde 2004 eine Szene des Spielfilms "Schönes Wochenende", einer Koproduktion des Schweizer Fernsehens mit SWR in der Stadtbibliothek Thun aufgenommen.
Am 18. September 2017 hat ein dreiköpfiges Team der Produktionsfirma Mediafisch die Stadtbibliothek gar zum Aufnahmeort für ein Interview gewählt. Die Fernsehleute schätzten die Ruhe und die Atmosphäre der Bibliothek als geeignet ein, um einen Experten zur Vorbereitung auf die Pensionierung zu befragen.  Albert Baumgartner, Sozialarbeiter Pro Senectute St. Gallen, durfte …

Stieg Larsson : Millennium-Trilogie

Wenn ich am nächsten Tag Augen habe, die eine gewisse Ähnlichkeit mit "klepftä Sicherigä" haben, dann liegt es daran, dass ich die halbe Nacht wach lag und gespannt der Stimme von Dietmar Bär gelauscht habe. Mit einer schier unerträglich knisternden Spannung liest er bei mir momentan aus Stieg Larssons Millennium Trilogie und das macht er überaus fantastisch. Gekonnt haucht er mit seiner Stimme den Figuren von Lisbeth Salander, Kalle Blomkvist und co. eine eigene, individuelle Note ein, dass man meinen könnte, sie stehen direkt bei einem im Wohnzimmer (wobei ich auf letzteres dankend verzichten kann).

Stieg Larsson hinterliess bei seinem Tod die ersten drei von zehn geplanten Büchern die in der Übersetzung allgemein als "Verblendung", "Verdammnis" und "Vergebung" bekannt sind; die sogenannte Millennium-Trilogie. Sie wurden in Schweden posthum veröffentlicht und schlugen ein wie eine Bombe. Allein in Schweden wurden bereits 3.5 Millionen Exemplare…

Romeo und Julia : Das Musical

"Wenn ihr bereits alles kennt, jedes Wissen euer Eigen nennt, seid ihr von langen Reisen matt? Willkommen in der Stadt!"
Willkommen in der Stadt Verona! Hier geht es drunter und drüber. Seit dem Streit der zwei Familien Montague und Capulet ist die Stadt nicht das, was sie mal war.
Als sich Romeo, der junge Montague, und Julia, die Tochter der Capulets, sich das erste Mal auf einem Maskenball sehen, verlieben sie sich ineinander.
Doch schnell wird ihnen klar, dass der Streit ihrer Familien ihre Beziehung auf eine harte Probe stellt. Die Beziehung von Romeo und Julia spricht sich schnell in Verona herum.

"Habt ihr schon gehört? Es ist wirklich unerhört, dass Romeo, unbeschwert, eine Capulet begehrt. "Habt ihr schon gehört? Alle Welt ist ganz empört, was Romeo nun zerstört und die Familie entehrt."
Nicht nur das, Julias Vater hat für sie schon den perfekten Ehemann ausgesucht. Er möchte, dass sie Paris heiratet.
Doch Julia stellt sich gegen die Hochzeit.
Zeitgleic…